Hilfe Warenkorb Konto Anmelden
 
 
   Schnellsuche   
     zur Expertensuche                      
Netzwerke, Kultur und Agency - Problemlösungen in relationaler Methodologie und Sozialtheorie
  Großes Bild
 
Netzwerke, Kultur und Agency - Problemlösungen in relationaler Methodologie und Sozialtheorie
von: Heiko Löwenstein, Mustafa Emirbayer
Beltz Juventa, 2017
ISBN: 9783779944515
382 Seiten, Download: 2853 KB
 
Format:  PDF
geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop

Typ: A (einfacher Zugriff)

 

 
eBook anfordern
Inhaltsverzeichnis

  Inhaltsverzeichnis 6  
  Pragmatistisch-relationale Entwicklungslinien. Eine Einleitung und Hinführung / Heiko Löwenstein 10  
     1 Wirkungsgeschichte 10  
     2 Manifest für eine relationale Soziologie 12  
     3 Was ist Agency? 18  
     4 Netzwerkanalyse, Kultur und das Agency-Problem 24  
     5 Literatur 28  
  Manifest für eine relationale Soziologie / Mustafa Emirbayer 31  
     Abstract 31  
     1 Einleitung 31  
     2 Substantialistisches und relationales Denken 33  
     3 Theoretische Implikationen 43  
     4 Forschungsrichtungen und -techniken 52  
     5 Ungelöste Probleme, Schwierigkeiten und Herausforderungen 58  
     6 Schlussfolgerung 68  
     7 Literatur 69  
  Relationale Theoriebildung. Zum Verhältnis von Emirbayers relationalem Manifest und Whites Theorie von Identität und Kontrolle / Marco Schmitt 75  
     1 Einleitung 75  
     2. Hintergrundannahmen im Manifest und in der TIK 76  
     3 Whites Theorie in Emirbayers Paradigma 80  
     4 Grundlegende Abweichungen 85  
     5 Relationale Theoriebildung – Bausteine und Grenzlinien 89  
     6 Literatur 91  
  Manifest für einen Relationalen Konstruktivismus. Zur Konvergenz einer relational-konstruktivistischen Erkenntnistheorie und einer Relationalen Soziologie / Björn Kraus 93  
     1 Einleitung 93  
     2 Epistemologische Grundlagen 95  
     3 Lebenswelt und Lebenslage als relationale Konstruktionen 98  
     4 Lebenswelten und Lebenslagen – verstehen und beobachten 105  
     5 Eckpunkte einer relational- konstruktivistischen Machttheorie 108  
     6 Schluss 113  
     7 Literatur 115  
  Macht aus der Perspektive einer relationalen Kultursoziologie. Eine induktive Theoretisierung am Beispiel der Medici / Markus Gamper 118  
     1 Einleitung 118  
     2 Macht und die Medici – ein historisches Beispiel 120  
     3 Theoretisierung von Macht 127  
     4 Fazit und Ausblick 133  
     5 Literatur 135  
  Was ist Agency? / Mustafa Emirbayer und Ann Mische 139  
     Abstract 139  
     1 Einleitung 139  
     2 Zur theoretischen Bestimmung von Agency 142  
     3 Die iterative Dimension von Agency 154  
     4 Die projektive Dimension von Agency 164  
     5 Die praktisch-evaluative Dimension von Agency 177  
     6 Herausforderungen für die weitere Forschung 188  
     7 Zusammenfassung 199  
     8 Literatur 201  
  Identität als Scharnier zwischen Bewusstsein und Agency. Oder: Meads Sprachlosigkeit gegenüber geteilter Emotionalität / Heiko Löwenstein 211  
     1 Einleitung 211  
     2 Netdoms, Identitäten und Agency nach White 212  
     3 Intersubjektive Identität als Scharnier pragmatistisch-relationaler Agency. Eine Rekonstruktion 214  
     4 Der Mead’sche Kognitivismus und Perspektiven zur Einbindung von Emotionalitat 217  
     5 Affektregulierung, Mentalisierung und die Entwicklung des Selbst 219  
     6 Relationale Identität und Emotionalität: Diskussion und datengestützte Illustration 221  
     7 Ein vorläufiges Fazit 223  
     8 Literatur 224  
  Verborgene Vorstellungen von „Selbst und Agency“: Humanistisch-pragmatistische und relationalsozialkonstruktionistische Spuren bei Emirbayer und Mische / Eberhard Raithelhuber 226  
     1 Einleitung 226  
     2 Das Anliegen und der Anspruch von Emirbayer und Mische 227  
     3 Norbert Wileys „Semiotic Freedom“ 229  
     4 Kenneth Gergen: von „free choice“ zum „relational being“ 236  
     5. Wiley und Gergen: ein kontrastiver Vergleich 243  
     6 Plädoyer für ein soziales, kollektives Verständnis von Agency 245  
     7 Konsequenzen des Relationismus für ein Verständnis von Agency 248  
     8. Literatur 249  
  Agency und Sozialisation / Matthias Grundmann 252  
     1 Einleitung 252  
     2 Agency in und durch Sozialisation 253  
     3 Agency und Verwirklichungsmöglichkeiten 260  
     4 Agency als Ermöglichungspotenzial 265  
     5 Literatur 268  
  Habitus und Agency. Anregungen zur Klärung offener Fragen / Cornelia Helfferich 271  
     1 Einleitung 271  
     2 Agency als subjektloser sozialer Prozess – Habitus, Praktiken und Agency 273  
     3 Praktiken, Temporalisierung und sozialer Wandel 275  
     4 Subjektive Konzepte von Agency als Teile des Habitus 277  
     5 Bilanz 284  
     6 Literatur 286  
  Netzwerkanalyse, Kultur und das Agency-Problem / Mustafa Emirbayer und Jeff Goodwin 287  
     Abstract 287  
     1 Einleitung 287  
     2 Zur Analyse sozialer Netzwerke 290  
     3 Drei verschiedene Netzwerkmodelle und ihre historischen Erklärungsansätze 303  
     4 Reformulierung des Agency-Problems 317  
     5 Schluss 328  
     6 Appendix: Ein kompaktes Glossar netzwerkanalytischer Begriffe 329  
     7 Literatur 332  
  Theoretische und methodologische Perspektiven auf Agency und relationale Soziologie im Spannungsfeld zwischen Strukturalismus und Pragmatismus / Rainer Diaz-Bone 337  
     1 Einleitung 337  
     2 Pragmatismus und Strukturalismus 338  
     3 „Relationale Soziologie“ 343  
     4 Strukturalismus ohne Tiefenstrukturen? 345  
     5 Agency „ohne Akteure“ 348  
     6 Resümee und methodologische Perspektiven 350  
     7 Literatur 353  
  Ein Freund, ein guter Freund? Oder: Über blinde Flecken der stochastischen Modellierungsverfahren ERGM und SIENA am Beispiel von Freundschaften in Schulklassen / Richard Heidler und Markus Gamper 356  
     1 Einleitung 356  
     2 Kultur als blinder Fleck der Netzwerkforschung? 358  
     3 Die statistische Modellierung von Netzwerken 359  
     3 Freundschaften in Schulklassen als Datenbasis für die statistische Modellierung von Netzwerken 361  
     4 Zur historischen Kontingenz der Messung von „Schülerfreundschaften“ 364  
     5 Struktureigenschaften von Freundschaftsnetzwerken als Ausdruck des kulturellen Kontextes 371  
     6 Fazit 376  
     7 Literatur 379  
  Autorinnen und Autoren 382  


nach oben


  Mehr zum Inhalt
Kapitelübersicht
Kurzinformation
Inhaltsverzeichnis
Leseprobe
Blick ins Buch
Fragen zu eBooks?

  Navigation
Belletristik / Romane
Computer
Geschichte
Kultur
Medizin / Gesundheit
Philosophie / Religion
Politik
Psychologie / Pädagogik
Ratgeber
Recht
Reise / Hobbys
Sexualität / Erotik
Technik / Wissen
Wirtschaft

© 2008-2019 ciando GmbH | Impressum | Kontakt | F.A.Q. | Datenschutz